Gisela Bullacher: circum.ringsum

Gisela Bullacher: Knickfolgen, 2021.

Gisela Bullacher: Knickfolgen, 2021.

Gisela Bullacher: Blattfrass, 2020.

Gisela Bullacher: Blattfrass, 2020.

Gisela Bullacher: aus der Serie: Getrocknete Blätter, 2021.

Gisela Bullacher: aus der Serie: Getrocknete Blätter, 2021.

Gisela Bullacher: Hasendraht-Sechseckgeflecht, 2018.

Gisela Bullacher: Hasendraht-Sechseckgeflecht, 2018.

Gisela Bullacher: Anti-Akustik, 2021 (Installations-Modell).

Gisela Bullacher: Anti-Akustik, 2021 (Installations-Modell).

31.10.2021

In diesem Herbst stellt Gisela Bullacher, Professorin für Fotografie, in der Freien Akademie der Künste in Hamburg jüngste Arbeiten aus und lädt unter dem Titel »circum.ringsum« zu einem genauen Blick auf ihre Bilder ein. Denn ihr künstlerischer Schwerpunkt liegt auf der Auseinandersetzung mit dem Gegenstand und seiner Wahrnehmung, sowohl als Artefakt wie auch in der Verschränkung mit dem Menschen.
.
Ausgehend von der Tatsache, dass die Fotografie eines Gegenstandes einer anderen Intention folgt als der Gegenstand selbst und unser Verhältnis zu ihm sich durch unseren Blick auf ihn verändert, wird mit diesen Arbeiten die Eigenleistung der Bilder (und Dinge) betont und zur Anschauung gebracht. Im Ausstellungsraum entwickeln die Bilder durch konstellative Anordnungen und Reihungen ein Beziehungsgeflecht, mit dem sie sich im besonderen Maße zum konkreten Raum positionieren und dessen architektonische Merkmale formal wie inhaltlich aufgreifen. Natürliche Formen werden konstruierten Formen gegenübergestellt und zeigen Geometrie als elementare Lebensformen unserer Umwelt. Fotografie dient hier als Werkzeug und Instrument zugleich, die das Aufzeigen und Nachdenken über das, was uns umgibt, erfahrbar machen will.
.
Die Ausstellung wird am 16. September 2021 in der Freien Akademie der Künste in Hamburg, Klosterwall 23, eröffnet. Zu diesem Anlass spricht neben Monique Schwitter, der Präsidentin der Akademie, außerdem Elke Bippus von der Zürcher Hochschule der Künste. Geöffnet ist die Ausstellung bis zum 31. Oktober 2021, dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr.