Folkwang
Universität der Künste


Fotografie

News | 15.3.2023

Jetzt bewerben!

Dich fasziniert die Auseinandersetzung mit einem Bildmedium, das wie kein zweites unseren Alltag prägt? Wir teilen diese Leidenschaft und freuen uns über deine Bewerbung!

Die Folkwang Universität der Künste in Essen ist die einzige Hochschule im deutschsprachigen Raum, an der die künstlerische und wissenschaftliche Beschäftigung mit der Fotografie in eigenen Studiengängen unterrichtet wird.

Die Studienplätze in den drei Studiengängen Fotografie (Bachelor of Arts), Photography Studies and Practice (Master of Arts) und Photography Studies and Research (Master of Arts) werden einmal jährlich ausgeschrieben und durch ein Aufnahmeverfahren vergeben, die stets im Frühjahr stattfinden. Die Bewerbungsfrist für die beiden künstlerischen Studiengänge (BA und MA) ist Mitte März, für den wissenschaftlichen Studiengang Ende Mai. Studienbeginn ist das kommende Wintersemester.

Vor einer Bewerbung empfehlen wir, für eine allgemeine Studienberatung und eine Mappenberatung zu den Lehrenden der Fachgruppe Kontakt aufzunehmen. Gerne beantworten wir alle Fragen! Ein Besuch auf der Zeche Zollverein im Quartier Nord ist jederzeit möglich!

Ganz besonders lohnt sich ein Besuch während des Studieninfo-Tags (Mitte Januar), während unseres Rundgangs (Ende Juni) und während der großen Absolventenausstellung »Finale« (Ende September).

Alle Informationen zu den Anforderungen in den Bewerbungsverfahren und ihrem Verlauf, zu den Prüfungsordnungen und Modulhandbüchern sowie zu den genauen Terminen finden sich hier zusammengefasst.

News | 1.2.2023

Was kommt?

  • ⟶ 1. Juni bis 15. Oktober 2022
  • »Passagen«
  • Ausstellung in der Kunststiftung DZ Bank Frankfurt am Main
  •  
  • ⟶ 29. September bis 9. Oktober 2022
  • Folkwang Finale
  •  
  • ⟶ 30. September 2022
  • Bewerbungsfrist für die Professur für Grundlagen der Fotografie
  •  
  • ⟶ 20. Oktober 2022
  • Bewerbungsfrist für die Tagung Archival Absences. An Incomplete History of Photography
  •  
  • ⟶ 17. November 2022
  • Verena Kick (Georgetown University, Washington, D.C.)
  • Folkwang Photo Talks
  •  
  • ⟶ 8. Dezember 2022
  • Jens Schröter (Universität Bonn)
  • Folkwang Photo Talks
  •  
  • ⟶ 1. Februar 2023
  • Luke Gartlan (University of St. Andrews)
  • Folkwang Photo Talks
  •  

News | 20.10.2022

Archival Absences

For the second time, the Bibliotheca Hertziana, the Max Planck Institute for Art History in Rome, and Folkwang University of the Arts, Essen, invite emerging doctoral and post-doctoral scholars, working in the interdisciplinary field of theory and history of photography, to participate in and contribute to a photo-historical seminar. Next year’s topic is

Archival Absences
An Incomplete History of Photography


It will be organized and led by Tatjana Bartsch (Bibliotheca Hertziana), Elizabeth Otto (University at Buffalo), Johannes Röll (Bibliotheca Hertziana), and Steffen Siegel (Folkwang University of the Arts, Essen) and is supported by the Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Stiftung, Essen.

Rome, Bibliotheca Hertziana, Max Planck Institute for Art History
March 20–24, 2023

Deadline for applications: October 20, 2022
Here is a PDF of this call.

Photo-historical research engages a vast array of materials. Scholars working in this field grapple with photographic images of all kinds—from Nicéphore Niépce’s heliographs to the most recent digital imagery. They are attentive to technologies of photographic production and reproduction as well as to the discourses and practices that frame the images. In manifold ways, photo historians can feel lured by the richness of relevant production and tradition. In other words, photography as a medium is not only easily accessed by countless users for many purposes; from a scholarly point of view, it is also a medium that encompasses a mass of researchable resources, a sheer abundance of personal collections and institutional holdings so vast it might even threaten to overwhelm the scholar.

Despite the massive accumulations of diverse material that potentially fall within the purview of histories of photography, such histories can never be considered »completed.« Instead, they are always partial, shaped by researchers’ interests and questions, conscious and unconscious decisions they make and the materials they are able to access. Like the production of photographs themselves, scholars’ work is framed by what Laura Wexler has called a »set of choices« akin to the crops and omissions that delineate the limits of photography’s purported offer of a window into the past. Paradoxically, the most comprehensive photographic collections and archives most clearly reveal not just the excellence of their own holdings, but also the lapses, gaps, exclusions, and oversights within those holdings. Our written approaches to the histories of photography replicate these relationships between what is present and absent, visible and invisible, available and inaccessible, preserved and lost.

These observations are our point of departure for the research seminar titled »Archival Absences: An Incomplete History of Photography.« Following on the Bibliotheca Hertziana in Rome and the Folkwang University of the Arts in Essen’s initiative for interdisciplinary seminars on the theory and history of photography—founded with the first seminar in 2019 and, beginning this year, supported by the Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Stiftung—we are pleased to announce the second such program that invites advanced Ph.D. students and recent post-doctoral scholars to present and discuss their research. With the seminar, we aim to2 develop a focused, multi-disciplinary analysis of the material, institutional, and even personal conditions that shape photo-historical practices of researching, writing, and publishing.

We seek to explore diverse means of knowledge production and methods for probing, mitigating, or bridging archival absences of many kinds. For as much as it is true that photo-historical research can claim an overwhelming opulence of sources, the opposite is always also true: in some cases, the archives’ silences are deafening. We want to delve into the significance of what we do not see, read, and experience, what we do not address, question, and investigate—and the reasons for these absences. We want to query the forces that control the possibility of becoming, being, and remaining present—and, as a corresponding other half of a pendant pair—the power of absence.

Over the past decades, research, especially from feminist and post-colonial perspectives, has offered substantial questions, arguments, and methods for identifying and confronting absences. This research shows the importance of addressing two interrelated lines of questioning: what is missing from the archives, and what is missing in our critical discourses? Drawing on both aspects, we invite applications from emerging scholars who will present new scholarship and, in the context of a week-long seminar, discuss a set of questions that relate to materials and institutions, methods and research fields, canons and historiographies. Among the relevant questions that applicants may wish to consider and that will shape the seminar are:

— What views have photographers captured? What have they missed, and why?
— What logics determine the creation and evolution of archives, analog and digital? How are archives shaped by the epistemic moments of their making, and how do they serve certain histories while betraying others? To what extent do photographers, archivists, or curators rely upon trends, past and present, to shape their photographic inquiries?
— What impacts do disciplinary frames have when it comes to archival care for photo-historical materials and also to scholarly interest? Should we valorize the diverse institutional cultures of presence and absence that prevail in various archives, libraries, and museums?
— How and why do archives select particular materials to collect and thus foster their privileged roles in creating visual histories? How and why do institutions exclude, neglect, or deaccession other materials? What is the impact of objects’ existence in analog or digital formats upon their perceived relevance for scholarly scrutiny?
— Which methods do we pursue when we search the content of an archive? How can we detect, distinguish, and address different types of absences, archival holdings as well as strands of research interests? How do we address the myriad negative spaces that constitute an archive as much as its accessible contents do?
— How do we address the photographic objects, traditions, and indeed entire histories that have been forgotten, damaged, destroyed, suppressed, censored, excluded, vanished, disappeared, or simply lost?
— How do we treat visual objects that, for religious, cultural, or personal reasons, were never intended to be collected or viewed publicly?
— How do we mark the incompleteness of our historiographic work? What theoretical ideas, such as »critical fabulation,« enable us to redress these absences? Can research on archival absences constitute another kind of presence?
— Can photo-historical research practices that address questions of being present or absent serve as role models for other disciplines? Relatedly, how can photo scholars learn from other disciplines grappling with a comparable set of problems?

We welcome proposals from Ph.D. students already in the dissertation phase and recent post-doctoral scholars (maximum of three years since degree) in art history and related disciplines with a strong photo-historical component. The seminar language will be English. All participants will present some aspect of their current research projects, which must relate to the program’s subject matter. Visits to several photographic archives in Rome will be an integral part of the seminar.

The Bibliotheca Hertziana will provide lodging in double rooms and reimburse the incurred expenses for traveling economy class up to 500 euros. In addition, participants will receive a modest daily allowance.

Please upload the following application materials as PDF documents by October 20, 2022, on the platform Selectus
— Title and a 500-word abstract of the proposed topic (all participants will give a 30-minute formal presentation)
— Brief CV (Maximum 3 pages)
— Brief summary of your dissertation or postdoctoral project
— Names and contact details of two references

Questions and queries may be sent to: fototeca@biblhertz.it 

The first seminar was followed by the publication of Circulating Photographs, a special issue of »History of Photography«, vol. 45, issue 1, 2021, co-edited by Antonella Pelizzari and Steffen Siegel. The organizers anticipate selecting a limited number of the 2023 seminar’s final papers for publication in a similar volume.

News | 9.10.2022

Finale 2022

Wie in jedem Jahr bedeutet der Beginn des Herbstes für uns einen Endspurt: Im großen Folkwang Finale präsentieren 79 Absolvent*innen der letzten beiden Semester ihre Abschlussarbeiten (Bachelor und Master) und geben Einblicke in die aktuellen Fragen der Bereiche Fotografie, Industrial Design und Kommunikationsdesign. Die Ausstellung findet im SANAA-Gebäude am Folkwang Campus Welterbe Zollverein statt.

Die Bandbreite der Arbeiten reicht von Fotografien, Videos, Zeichnungen, Objekten und Installationen bis hin zu grafischen Positionen, Renderings und Simulationen. Mit dabei sind unter anderem eine Lötrauchabsaugung, die Arbeitsschutz demokratisieren soll, eine Fotoserie, die Veränderungen in bewohnten Zimmern darstellt, sowie eine spekulative Arbeit, die Rituale und Artefakte hinterfragt, die den Tod oft verhüllen und distanzieren.

Die Eröffnung des Folkwang Finales 2022 findet am Donnerstag, den 29. September, um 19.00 Uhr im SANAA-Gebäude, Gelsenkirchener Str. 209, statt. Anschließend ist die Ausstellung von Freitag, 30. September, bis Sonntag, 09. Oktober, täglich von 12.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

News | 30.9.2022

Grundlagen der Fotografie

Die Folkwang Universität der Künste ist die zentrale künstlerische Ausbildungsstätte für Musik, Theater, Tanz, Gestaltung und Wissenschaft in Nordrhein-Westfalen mit Campus und Veranstaltungsorten in Essen, Duisburg, Bochum und Dortmund.

Die Folkwang Universität der Künste besetzt zum 01.10.2023 eine

W2 Professur für das Fach Grundlagen der Fotografie

Fotografie wird an der Folkwang Universität der Künste in seiner gesamten Breite als ein interdisziplinärer Gegenstand zwischen Kunst, Gestaltung und Wissenschaft gelehrt. Der Bachelor-Studiengang Fotografie vermittelt auf umfassende Weise die Grundlagen des vielfältigen Mediums. Er zielt darauf, im Verlauf von acht Semestern die Entwicklung einer eigenständigen bildnerischen Position zu ermöglichen.

Wir suchen eine herausragende Künstler*innenpersönlichkeit mit ausgewiesenen profunden Kenntnissen und Erfahrungen im Bereich Fotografie. Im Fokus der ausgeschriebenen Stelle steht die Vermittlung fotografisch-künstlerischer Grundlagen in ihrer ganzen Breite. In der Bewerbung sollen die Vorstellungen der Bewerber*innen zur Grundlagenlehre auch in Hinblick auf die zukünftige Entwicklung der Fotografie ausführlich dargelegt werden. Darüber hinaus soll im Werk ein eigenständiger Schwerpunkt erkennbar sein, der die bestehenden Lehrgebiete ergänzt und in den weiteren Verlauf des Bachelor-Programms integriert werden kann.

Wir wünschen uns Bewerber*innen mit einem großen Interesse für die fotografischen Anliegen der Studierenden. Sie sollen die Anforderungen an den Unterricht in den Grundlagen im fotografischen Feld, das permanenter Wandlung unterworfen ist, mit großer Neugier reflektieren und im Team mit den weiteren Lehrenden weiterentwickeln. Wir setzen ein ausgeprägtes gesellschaftliches und künstlerisches Bewusstsein voraus. Ziel der Lehre ist die Ausbildung eigenständiger, forschender und kritischer Künstler*innenpersönlichkeiten mit einem hohen Grad an Verantwortung für das fotografisch-künstlerische Handeln.

Erwartet wird ein abgeschlossenes einschlägiges Hochschulstudium, eine mindestens fünfjährige erfolgreiche künstlerische Praxis sowie eine mindestens zweijährige Erfahrung in der Hochschullehre. Erwartet wird die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit Lehrenden und Studierenden im Studiengang Fotografie und im Fachbereich Gestaltung, sowie darüber hinaus im weiteren Umfeld der Folkwang Universität der Künste mit den Fächern Tanz, Theater, Musik und Wissenschaften. Erwünscht ist das Engagement bei der Einwerbung von Forschungs- und Drittmitteln.

Im Übrigen sind die Einstellungsvoraussetzungen in § 29 Gesetz über die Kunsthochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Kunsthochschulgesetz – KunstHG NRW) geregelt. Neben der Lehrtätigkeit wird eine engagierte interdisziplinäre Zusammenarbeit mit potenziell allen Studiengängen der Hochschule erwartet; in diesem Kontext ist neben dem Konzept für die Lehrtätigkeit im Grundlagenunterricht und im Bachelorstudiengang Fotografie zusätzlich ein Exposé für ein interdisziplinäres Unterrichtskonzept an der Folkwang Universität der Künste vorzulegen. Hinweise zu den Anforderungen des Faches finden sich in den entsprechenden Modulhandbüchern, die auf der Homepage der Hochschule veröffentlicht sind.

Die Mitarbeit an der hochschuldidaktischen Weiterentwicklung und in Gremien der akademischen Selbstverwaltung der Folkwang Universität der Künste sowie der Weiterentwicklung der Studienprogramme der Hochschule ist obligatorisch.

Einstellung
Die Stellenbesetzung erfolgt in der Regel unbefristet – je nach vorliegenden Voraussetzungen – im Rahmen eines Beamt*innenverhältnis oder im Angestelltenverhältnis mit Privatdienstvertrag. Soweit die pädagogische Eignung noch festzustellen ist, erfolgt die Beschäftigung zunächst befristet. Die Besoldung/Vergütung richtet sich nach der Besoldungsgruppe W2 der Landesbesoldungsordnung W (LBesO NRW) i.V.m. dem Besoldungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (LBesG NRW). Die Lehrverpflichtung beträgt z. Zt. 13 Semesterwochenstunden.

Allgemeine Hinweise zum Bewerbungsverfahren
Die Folkwang Universität der Künste strebt bei weiblicher Unterrepräsentanz eine Erhöhung des Anteils an Frauen an und fordert deshalb einschlägig qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht Gründe überwiegen, die in der Person eines Mitbewerbers liegen.

Die Bewerbungen von Menschen mit Behinderung bzw. diesen Gleichgestellten im Sinne des § 2 SGB IX sind erwünscht, sie werden bei entsprechender Eignung bevorzugt eingestellt.

Die Folkwang Universität der Künste versteht sich als familienfreundliche Hochschule und fördert Maßnahmen zur besseren Vereinbarung von Arbeit und Leben

Hinweis zum gendersensiblen Formulieren 
Die Folkwang Universität der Künste nutzt den Gender-Stern und genderneutrale Formulierungen, um verschiedene Identitäten sprachlich einzuschließen.

Hinweis zum Datenschutz
Mit Ihrer Bewerbung erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre personenbezogenen Daten vorübergehend gespeichert und zur Abwicklung des Bewerbungs- und ggf. eines Einstellungsverfahrens gespeichert werden. Wir behandeln diese Daten mit größter Sorgfalt nach den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz.

Bewerbung 
Bitte richten Sie Ihre Bewerbungsunterlagen in einer einzigen PDF-Datei (ohne Bewerbungsfoto) und ein Portfolio in einer zweiten PDF-Datei bis zum 30.09.2022 an den Rektor der Folkwang Universität der Künste und nutzen Sie hierzu das untere Online-Bewerbungsportal der Hochschule.

Bitte senden Sie Ihre Arbeitsproben zusätzlich per Post mit der gleichen Frist an:
Rektor der Folkwang Universität der Künste
Campus Welterbe Zollverein | Quartier Nord
Martin-Kremmer-Straße 21
45327 Essen

Das Vorstellungsverfahren findet voraussichtlich im späten Herbst 2022 statt.

Bei inhaltlichen Fragen zur Stelle wenden Sie sich bitte an Professorin Elisabeth Neudörfl.
Bei Rückfragen zum Exposé für ein interdisziplinäres Unterrichtskonzept können Sie sich an die Prorektorin für Studium und Lehre, Professorin Elke Seeger, wenden.
Bei allgemeinen personalrechtlichen Fragen wenden Sie sich bitte die Abteilung Personal.
Bei Fragen zur Gleichstellung der Geschlechter wenden Sie sich bitte an die zentrale Gleichstellungsbeauftragte Nina Kaiser.

News | 1.9.2022

Francisco Vogel neuer wissenschaftlicher Mitarbeiter

Die Fachgruppe Fotografie begrüßt Francisco Vogel als neuen wissenschaftlichen Mitarbeiter im Lehrgebiet Theorie und Geschichte der Fotografie!

News | 17.8.2022

Was ist erschienen?

An dieser Stelle informieren wir fortlaufend über neueste Publikationen unserer Team-Mitarbeiter:innen, der Doktorand:innen sowie von Studierenden der Fachgruppe Fotografie. Ausführlichere Informationen zu unseren Monografien und Katalogen finden sich hier.

2022
● Lily von Wild: Die reisende Bergemann vor 1989. In: Thomas Köhler, Katia Reich (Hg.): Sibylle Bergemann. Stadt Land Hund. Fotografien 1966–2010, Berlin 2022, S. 193–203.
● Ardelle SchneiderButterflies and Caterpillars, Dortmund 2022.
● Martina Padberg, Elke Seeger, Steffen Siegel (Hg.): On Display. Der Körper der Fotografie, Essen 2022.
● Wolfram HahnBurgbergstraße, Zürich 2022.
● Jakob Schnetz: Kacheln, Mosaike, Raster. Kalkulierte Natürlichkeit in der digitalen Farbfotografie. In: Rundbrief Fotografie 29.1 (2022), S. 7–20.
● Paul Werling: Das Aussterben anderer betrachten. Zur letzten Sichtung des Kaua’i ‘O-‘o. In: Rundbrief Fotografie 29.1 (2022), S. 4–6.
● Christina Leber (Hg.): Passagen, Frankfurt am Main 2022.
● Michael Romstöck (Red.): FOTO – TEXT – TEXT – FOTO, Essen 2022.
● Paul Werling: Verpixeltes Korn. In: Photonews 34.5 (2022), S. 31.
● Steffen Siegel: Farbfotografie und farbige Fotografie. In: Fotogeschichte 42 (2022), Heft 163, S. 9–18.
● Matthias Gründig, Elke Seeger (Hg.): A List of Distractions, Essen 2022.
● Sophia Greiff: Zwischen Fakt und Erfahrbarkeit – Erzählen an den kreativen Rändern des Fotojournalismus. In: Elke Grittmann, Felix Koltermann (Hg.): Fotojournalismus im Umbruch. Hybrid, multimedial, prekär, Köln 2022, S. 405–431.
● Steffen Siegel: »Alle anderen Bilder sind echt«. Fotografische Aprilscherze in der »Berliner Illustrirten Zeitung«. In: Zeitschrift für Ideengeschichte 16.1 (2022), S. 83–100.

2021
● Matthias Gründig: Ten Dollar Faces: On Photographic Portraiture and Paper Money in the 1860s. In: History of Photography 45 (2021), S. 5–19.
● History of Photography 45.1 (2021): Circulating Photographs, hg. von Maria Antonella Pelizzari, Steffen Siegel.
● Hannes Wietschel: Der Cotopaxi im fotografischen Nebel: Hans Meyers Blick auf widerständige Fotografien. In: Tatjana Bartsch, Ralf Bockmann, Paul Pasieka, Johannes Röll (Hg.): Faktizität und Gebrauch früher Fotografie. Factuality and Utilization of Early Photography, Wiesbaden 2021, S. 139–149.
● Steffen Siegel: Was sich sehen lässt: Zur vergangenen Zukunft des Fotografischen. In: Tatjana Bartsch, Ralf Bockmann, Paul Pasieka, Johannes Röll (Hg.): Faktizität und Gebrauch früher Fotografie. Factuality and Utilization of Early Photography, Wiesbaden 2022, S. 31–45.
● Steffen Siegel: Ein Bild von einem Bild? Über fotowissenschaftliche Reproduktionsstile. In: Rundbrief Fotografie 28.4 (2021), S. 7–16.
● Steffen Siegel: Nicéphore Niépce and the Industry of Photographic Replication. In: The Burlington Magazine 163 (2021), Nr. 1425, S. 1112–1119.
● Fotostadt Essen, Ausgabe 2 (November 2021), hg. vom Zentrum für Fotografie in Essen.
● Hannes Wietschel: Fotografien in der geographischen Bildkritik / Photos in the Context of Geographical Image Criticism. In: Gisela Parak, Elke Bauer (Hg.): Die Empirik des Blicks. Bedeutungszuweisungen wissenschaftlicher Expeditionsfotografie / The Empirical Gaze. Interpretations of Scientific Expedition Photography, Halle an der Saale 2021, S. 52–73.
● Steffen Siegel: Bilder gebrauchen. Fotografien zwischen Kunst, Theorie und Politik / Using Pictures: Photographs Between Art, Theory and Politics. In: Stefan Gronert (Hg.): True Pictures? Zeitgenössische Fotografie aus Kanada und den USA / True Pictures? True Pictures? Contemporary Photography from Canada and the USA, Köln 2021, S. 130–136.
● Steffen Siegel: Wo anfangen? Über die vielfältigen Ursprünge der Fotografie / Where to Begin? On the Multiple Origins of Photography. In: Neue Wahrheit? Kleine Wunder! Die frühen Jahre der Fotografie / New Truth? Small Miracles! The Early Years of Photography, Köln 2021, S. 18–31.
● Judith Riemer: Möglichkeitsraum Fotoalbum. Gestalterische Strategien von Künstler*innen in den 1920er und 1930er Jahren. In: Fotogeschichte 41 (2021), Heft 161, S. 64–67.
● Steffen Siegel: Die Perücke des Patriarchen. Private und öffentliche Blicke im Fotoalbum. In: Fotogeschichte 41 (2021), Heft 161, S. 25–34.
● Fotostadt Essen, Ausgabe 1 (September 2021), hg. vom Zentrum für Fotografie in Essen.
● Matthias Pfaller: Two Photographic Albums at the Getty and Their Relation to the Stock-Photography Market in 1860s Chile. In: Getty Research Journal Nr. 14 (2021), S. 81–102.
● Michael Ponstingl: Wien-imaginaire. Straßenfotografie im 19. Jahrhundert. In: Anton Holzer, Frauke Kreutler (Hg.): Augenblick! Straßenfotografie in Wien, Heidelberg 2021, S. 74–79.
● Steffen Siegel: Über Propagandafotografie / Propaganda Photography. In: Kristina Lemke (Hg.): Neu sehen. Die Fotografie der 20er und 30er Jahre / New Ways of Seeing. The Photography of the 1920s and 1930s, Bielefeld 2021, S. 168–187, 238–241.
● Elisabeth NeudörflOut in the Streets, Berlin (Hatje Cantz Verlag) Berlin 2021.
● Maxie Fischer, Erdmut Wizisla: »Wir müssen imaginieren«. Ein Gespräch über Bertolt Brecht, Michael Schmidt und die Arbeit mit Archivmaterialien. In: Fotogeschichte 41 (2021), Heft 159, S. 49–55.
● Steffen Siegel: Was ist kein Fotobuch? In: Fotogeschichte 41 (2021), Heft 159, S. 43–48.
● Elisabeth Neudörfl: Das Foto-Fotobuch. In: Fotogeschichte 41 (2021), Heft 159, S. 29–34.
● Sophia Greiff: Artefakte der Recherche. Text, Dokument und Found Footage als narrative Elemente im Fotobuch. In: Fotogeschichte 41 (2021), Heft 159, S. 21–28.
● Fotogeschichte 41 (2021), Heft 159: Weiterblättern! Neue Perspektiven der Fotobuchforschung, hg. von Anja Schürmann und Steffen Siegel.
● Matthias Pfaller: In Kontakt mit dem Medium. Die chilenische Krise im Livestream der Galería CIMA. In: Rundbrief Fotografie 28.2 (2021), S. 7–15.
● Anne Breimaier, Matthias Gründig (Hg.): Hollis Frampton: ADSVMVS ABSVMVS, in memory of Hollis William Frampton, Sr., 1913–1980, abest, Essen (Folkwang Universität der Künste) 2021.
● Steffen Siegel: Wie wird man Fotograf? Timm Rauterts Jahre an der Folkwangschule Essen. In: Timm Rautert und die Leben der Fotografie, Göttingen 2021, S. 18–24.
● Elisabeth Neudörfl: Photographer's Dilemma: »Good« Photography vs. »Good« Architecture. In: Candide. Journal for Architectural Knowledge Nr. 12 (2021), S. 173–190.
● Matthias Gründig: Das Atelier als Goldmühle. Zur Porträt-Photographie des 19. Jahrhunderts als Dispositiv. In: Eckhard Leuschner (Hg.): Der Photopionier Carl Albert Dauthendey. Zur Frühzeit der Photographie in Deutschland und Russland, Petersberg 2021, S. 39–48.
● Steffen Siegel: Der Photograph. Ursprünge eines Berufsbilds um 1840. In: Eckhard Leuschner (Hg.): Der Photopionier Carl Albert Dauthendey. Zur Frühzeit der Photographie in Deutschland und Russland, Petersberg 2021, S. 28–37.


 

News | 15.7.2022

Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung fördert Tagungsserie

Was vor drei Jahren seinen Auftakt erlebte, wird bis 2027 dreimal seine Fortsetzung finden: Im März 2019 veranstaltete die Bibliotheca Hertziana, das Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte in Rom, gemeinsam mit der Folkwang Universität der Künste in Essen einen einwöchigen Studienkurs, der sich an Doktorand:innen richtete, die zur Theorie und Geschichte der Fotografie forschen.

Fotoforscher:innen aus insgesamt acht Ländern haben in Rom ihre Projekte zum Thema »Circulating Photographs: Materials, Practices, Institutions« vorgestellt und diskutiert. Darüber hinaus standen vier »field trips« zu renommierten Fotoarchiven und -sammlungen auf dem Programm. Die Ergebnisse dieser Tagung sind 2021 als ein Themenheft der Zeitschrift History of Photography erschienen.

Hieran wollen Johannes Röll und Tatjana Bartsch von der Fototeca der Bibliotheca Hertziana und Steffen Siegel von der Folkwang Universität anknüpfen. Mit großzügiger Förderung der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung werden sie auch in den Jahren 2023, 2025 und 2027 internationale Studienkurse zur Fotogeschichte ausrichten. 2019 konnte Antonella Pelizzari vom Hunter College in New York als Kooperationspartnerin gewonnen werden, 2023 wird Elizabeth Otto von der University at Buffalo die Mitveranstalterin sein.

Der nächste Studienkurs wird sich vom 20. bis 24. März 2023 dem Thema »Archival Absences: An Incomplete History of Photography« widmen. Ausgeschrieben wird er Ende August dieses Jahres.

News | 30.6.2022

Nächster Folkwang Photo Talk mit Olga Moskatova

Am 30. Juni findet der dritte und für dieses Sommersemester letzte Vortrag im Rahmen der Folkwang Photo Talks statt. Wir freuen uns sehr, dass wir Olga Moskatova bei uns im Quartier Nord zu Gast haben werden! Sprechen wird sie über »Smart Images. Bildplattformen als Medien der Klassifikation«.

Olga Moskatova ist Juniorprofessorin für Medientheorie mit dem Schwerpunkt Visualität und Bildkulturen an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg. An der Universität der Künste in Berlin und an der Université Stendhal 3 Grenoble studierte sie Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation. In ihrer Dissertation mit dem Titel »Male am Zelluloid. Zum relationalen Materialismus im kameralosen Film« beschäftigte sie sich mit Filmen der Avantgarde und ihrer Materialität.

Bildplattformen sind mediale Umgebungen, in denen zentrale Aspekte und Mechanismen der zeitgenössischen digitalen Foto-Kulturen zusammenkommen. Digitale Fotografien sind heute vor allem vernetzte Bilder, die über Social Media konsumiert, distribuiert und geteilt werden. Dabei ist der Begriff »Plattform« bzw. »Plattformisierung« keineswegs neutral, sondern steht für die Transformation des offenen Internets hin zu einer Kultur der Konnektivität, die den Wunsch nach Partizipation und vernetzter Sozialität in ökonomisch verwertbare Strukturen gegossen hat. Statt neutrale Räume phatischer visueller Kommunikation zur Verfügung zu stellen, sind digitale Plattformen mit Machtstrukturen durchsetzt. In meinem Vortrag möchte ich Klassifikation als eine Form der Plattformmacht herausgreifen und diskutieren, wie Bilder auf Plattformen sowohl Gegenstand der Klassifikation sind, als auch selbst klassifikatorisch wirken und so als »Smart Images« fungieren.

Der Talk findet am 30. Juni um 18 Uhr im Raum 2.11 im Quartier Nord der Folkwang Universität der Künste statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

News | 26.6.2022

... keine Stadt, keine Stelle, kein Standort, der bestehen bleibt

Anlässlich des Folkwang Rundgangs 2022 laden wir herzlich dazu ein, vom 23. bis 26. Juni in der Pfarrkirche Heilig-Geist in Essen-Katernberg vorbeizuschauen. Die Kirche liegt in unmittelbarer Nähe zur Zeche Zollverein und unserem Hauptgebäude, dem Quartier Nord. Sie wurde zwischen 1955 und 1957 nach den Plänen des Architekten Gottfried Böhm erbaut und steht inzwischen unter Denkmalschutz. Sie soll demnächst profaniert werden.

Präsentiert werden dort Arbeiten des zweiten Semesters B.A. Fotografie der Folkwang Universität der Künste. Alle Arbeiten sind in der Pfarrkirche und in Auseinandersetzung mit dem Raum, seiner Bedeutung und seiner Geschichte entstanden. Mit ihren Fotografien und installativen Eingriffen versuchen die Studierenden auf vielfältige Weise den Charakter und die architektonische Atmosphäre des Ortes zu visualisieren. Die räumliche Beschaffenheit wird aus ganz unterschiedlichen Beweggründen auf ihre Materialität, Farbigkeit, Konstruktion und Funktion hin untersucht. Die Kirche als Ausstellungsraum für künstlerische Arbeiten zu nutzen, fordert stets zu einer Neuinterpretation des Ortes auf. So werden alle Arbeiten mit der Absicht präsentiert, die Interaktion zwischen Bild, Ort und Raum zu mobilisieren und eine neue Sicht auf den Kirchenraum vorstellbar zu machen.

Zu sehen sind Arbeiten von Jasmin Ahmad, Julian Duprat Petrich, Maximilian Cyrill Esters, Johanna Kastner, Annika Käufer, Andreas Keddeinis, Luise Klemann, Lennart Pimpl, Konstantin Pütz, Jonas Schlütter, Jana Stormanns, Robin Thomas und Lena Zülch.

Eröffnung ist am Donnerstag, 23. Juni von 20 bis 21 Uhr. Führungen durch die Ausstellung Samstag und Sonntag von 15 bis 16 Uhr. Geöffnet Freitag bis Sonntag, 14 bis 18 Uhr. Ort: Pfarrkirche Heilig-Geist, Schonnebeckhöfe/Meybuschhof, 45327 Essen.

Projektbetreuung: Prof. Gisela Bullacher

News | 23.6.2022

Rundgang 2022

Acht Buchstaben hat der Rundgang, und in diesem Jahr wird er endlich wieder vier Tage dauern können: vom 23. bis zum 26. Juni auf der Zeche Zollverein. Studierende aller Fachgruppen des Fachbereichs stellen gemeinsam aus – und natürlich ist auch die Fotografie mit dabei. Neben unserem Hauptgebäude im Quartier Nord auch in der Heilig-Geist-Kirche des Architekten Gottfried Böhm. Einige wenige Schritte vom Quartier Nord entfernt, ist es eine einmalige Gelegenheit, neben der Ausstellung selbst auch die spektakuläre Architektur vor ihrem baldigen Umbau zu einer Kunstgalerie zu besichtigen.

Save the date! Wir freuen uns darauf, nach zwei digitalen Rundgängen wieder persönlich vor Ort zu sein!

Fortlaufend aktuelle Nachrichten gibt es auf der Website des Rundgangs sowie auf Instagram.

News | 16.6.2022

Matthias Gründig mit dem Talent Award 2022 ausgezeichnet

Matthias Gründig, seit 2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter für Theorie und Geschichte der Fotografie an der Folkwang Universität der Künste, wurde von der C/O Berlin Foundation mit dem Talent Award 2022 in der Kategorie »Theorist« ausgezeichnet. Nach Mira Anneli Naß, Alumna im M.A. Photography Studies and Research, die diesen Preis 2019 erhielt, ist Matthias bereits der zweite Essener Preisträger dieser renommierten Auszeichnung. Wir gratulieren zu dieser Ehrung sehr herzlich!!

In der Begründung der Jury heißt es: Als Fotohistoriker mit Arbeitsschwerpunkten zum sozialen Bildgebrauch und zur Spieltheorie konnte sich Matthias Gründig unter knapp 30 internationalen Einsendungen durchsetzen. Neben seinem Profil, das ideal zu den Inhalten des diesjährigen künstlerischen Gewinnerinnenprojekts von Karolina Wojtas passt, überzeugten Gründigs eingereichte Textproben durch analytisches Abstraktionsvermögen, das es ihm ermöglicht, sein breites historisches Wissen für die künstlerische Gegenwartsfotografie nutzbar zu machen und komplexe Inhalte so fundiert zu beleuchten.

Matthias Gründig wird im Lauf dieses Jahres mit der Gewinnerin des Artist-Awards, Karolina Wojtas, zusammenarbeiten. Die Ausstellung soll Mitte Januar im Amerikahaus in Berlin-Charlottenburg eröffnet werden und durch einen gemeinsamen Katalog begleitet.

News | 8.6.2022

Folkwangpreis für Oliver Heise

Das Lorbeerblatt verrät schon, dass wir sehr gute Nachrichten haben: Oliver Heise, Student im B.A. Fotografie, hat in diesem Jahr für seine Bachelorarbeit »Testzentren« den Folkwangpreis in der Sparte Fotografie gewonnen. Der Preis wird jährlich durch die GFFF, die Gesellschaft der Freunde und Förderer der Folkwang Universität der Künste, verliehen. Unsere herzlichen Glückwünsche formulieren wir selbst, einige Worte zur Arbeit kommen aber vom Fotografen:

In meiner Arbeit »Testzentren«, ein Zwischenstand meines Bachelor Abschluss Projekts beschäftige ich mich fotografisch mit der COVID-19-Pandemie. Ich zeige die Stadt im Ausnahmezustand und skizziere subtil die Erfahrung, in dieser Zeit unter diesen Umständen zu leben. Als Symptom einer unsichtbaren Krankheit schrieben sich die Testzentren in das Stadtbild ein und gewährleisten uns seitdem in dieser unsicheren Zeit ein gewisses Maß an Sicherheit. Schnell wurden sie fester Bestandteil des öffentlichen Lebens. Ihre Erscheinung aber blieb improvisiert und überwiegend zweckbedingt. Jener Erscheinung der Testzentren begegne ich fotografisch mit der langsamen und kontrollierten Arbeitsweise der Fachkamera. Ich konterkariere meinen Abbildungsgegenstand durch Bilder, die ich achtsam komponiere und stabil aufbaue. Mich interessiert es mit meinen bildnerischen Mitteln eine Haltung zur Welt zu formulieren.

News | 4.6.2022

re.21.lettres.a.la.photographie@gmx.de auf der Phototriennale Hamburg

Phototriennale Hamburg, wir kommen! Im Oktober konnte unsere aus Masterstudierenden und Mitarbeiter:innen bestehende Performancegruppe re.21.lettres.a.la.photographie@gmx.de im Museum Folkwang erstmals auf das pseudonyme Kunstprojekt 21.lettres.a.la.photographie@gmx.de reagieren − die Namensgebung ist offenbar so verwirrend, dass uns die Photonews in der jüngsten Ausgabe durcheinander gebracht hat. In Form einer Intervention zeigten wir das Bildermachen als harte, aber auch witzige Arbeit zwischen Aktenablage und Scanner, Office-Kopierer und Mail-Versand. An diesem Wochenende geht das Projekt im Programm Triennal Expanded der Phototriennale Hamburg in die nächste Runde. Kommt vorbei, wenn ihr in der Nähe seid und drückt uns die Daumen, dass es keinen Papierstau gibt!

Alle Informationen zum Abend und dem spannenden Programm finden sich auf der Website der Phototriennale.

News | 3.6.2022

Die »Passagen« sind eröffnet

Am 31. Mai haben wir in der Kunststiftung DZ Bank in Frankfurt am Main die Ausstellung »Passagen« eröffnet. Zu sehen ist sie nun bis zum 15. Oktober dieses Jahres. Anlässlich der Eröffnung sprachen Dr. Cornelius Riese, Co-Vorstandsvorsitzender der DZ BANK AG, Dr. Christina Leber, künstlerische Leiterin der Kunststiftung DZ Bank sowie für die Folkwang Universität der Künste Clara Mühle und Max Beck, beide Studierende im M.A. Photography Studies and Research, sowie Prof. Dr. Steffen Siegel.

Die gesamt kuratorische Arbeit an dieser Ausstellung – von der Konzeption, Einrichtung bis hin nun zur Vermittlung – basierte auf einem Kooperationsseminar zwischen der Kunststiftung und der Folkwang Universität der Künste. Unterrichtet wurde es im Wintersemester 2021/2022 gemeinsam von Christina Leber und Katrin Thomschke von der Kunststiftung und von Steffen Siegel. Insgesamt 16 Master-Studierende des wissenschaftlichen Master-Studiengangs zur Theorie und Geschichte der Fotografie haben hieran teilgenommen.

Die Ausstellung stellt die Frage nach gesellschaftlichen wie persönlichen Passagen. Anhand von künstlerischen Werken, die von insgesamt dreizehn Künstlerinnen und Künstlern stammen, sollen diese Fragen auf dem Weg einer Ausstellung aufgegriffen und vertieft werden. Die ausgestellten Werke stammen von Gwenneth Boelens, Christian Boltanski, Françoise & Daniel Cartier, Raphael Hefti, Sven Johne, Timo Kahlen, Sandra Kranich, Lilly Lulay, Beatrice Minda, Richard Mosse, Manfred Paul und Stefan Schenk.

Zur Ausstellung erscheint, wie stets in der Kunststiftung, ein Katalog, der dieses Mal von allen beteiligten Studierenden Texte enthält, die in freier Form zu den Fragen und Werken der Ausstellung Bezug nehmen. Der Katalog ist auch als PDF online verfügbar. Außerdem wird ein umfangreiches Begleitprogramm angeboten werden, das ebenfalls zu großen Teilen durch den Studierenden der Folkwang Universität getragen werden wird. Details hierzu finden sich am Ende des Katalogs.

News | 31.5.2022

Passagen

Am 31. Mai 2022 wird in der Kunststiftung DZ Bank in Frankfurt am Main die Ausstellung »Passagen« eröffnet, gemeinsam kuratiert von 13 Studierenden des M.A. Photography Studies and Research* und 3 Studierenden des M.A. Photography Studies and Practice** an der Folkwang Universität der Künste im Rahmen eines Seminars von Christina Leber und Steffen Siegel.

Die Ausstellung zeigt Werke von Gwenneth Boelens, Christian Boltanski, Françoise & Daniel Cartier, Raphael Hefti, Sven Johne, Timo Kahlen, Sandra Kranich, Lilly Lulay, Beatrice Minda, Richard Mosse, Manfred Paul und Stefan Schenk.

Zu sehen ist sie bis zum 15. Oktober dieses Jahres; und wie stets in der Kunststiftung wird sie von einem Katalogheft begleitet, das dieses Mal die Studierende der Folkwang Universität verfasst haben. Während der Laufzeit bieten sie außerdem thematische Führungen an.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalogheft, das in der Kunstsammlung für die Besucher:innen kostenlos ausliegt und nach der Eröffnung der Ausstellung auch hier auf der Website als PDF-Download verfügbar sein wird.

* Özlem Arslan, Max Beck, Dortje Fink, Tabea Funke, Sarah Gramotke, Deborah Herber, Clara Mühle, Annekathrin Müller, Malte Radtki, Jakob Schnetz, Paul Werling, Lily Wild und Julia Wolf
** Silviu Guiman, Marie Lansing und Philipp Niemeyer

News | 31.5.2022

Photography Studies and Research

Einmal im Jahr schreiben wir unsere beiden Masterprogramme zur Künstlerischen Fotografie und zu Theorie und Geschichte der Fotografie aus. Wir freuen uns auf Bewerbungen von allen, die wie wir vom Reichtum dieses Mediums fasziniert sind, die gemeinsam mit uns über Geschichte und Gegenwart der Fotografie nachdenken und ihre Zukunft gestalten wollen.

Der Bewerbungsschluss für den M.A. Photography Studies and Practice war am 15. März 2022, für den M.A. Photography Studies and Research ist es der 31. Mai 2022. Die Mitglieder unseres Teams freuen sich über Rückfragen und geben gerne Auskunft!

Wie bereits im vergangenen Jahr lag auch dieses Mal die Gestaltung unserer beiden Plakate in den Händen von Daniel Kobert und Viktor Lentzen – ohne Frage eine gute Wahl, denn ihre Entwürfe des zurückliegenden Jahres wurden unter 2.000 Motiven mit der Auszeichnung »100 Beste Plakate« geehrt. Und auch dieses Jahr zeigt ihre Gestaltung beider Plakate an, dass wir unsere beiden Masterprogramme als ein Tandem verstehen: Kunst und Wissenschaft arbeiten eng zusammen.

News | 29.5.2022

Stellenausschreibung Theorie und Geschichte der Fotografie

Am Fachbereich Gestaltung der Folkwang Universität der Künste ist zum 1. August dieses Jahres die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin oder eines wissenschaftlichen Mitarbeiters (m/w/d) ausgeschrieben worden. Gesucht wird eine Forscherin oder ein Forscher, die oder der ein Promotionsvorhaben an der Folkwang Universität der Künste im wissenschaftlichen Lehr- und Forschungsgebiet Theorie und Geschichte der Fotografie realisieren möchte. Mit der Stelle verbindet sich eine Beteiligung an der akademischen Lehre im Umfang von 2 SWS sowie der akademischen Selbstverwaltung. Erwartet wird die Mitarbeit in der Forschung, die Betreuung von Publikationen, Organisationstätigkeiten im Bereich der Professur für Theorie und Geschichte der Fotografie, die Bereitschaft zur eigenständigen Einwerbung von Drittmitteln sowie zur Unterstützung von anderen Drittmittelanträgen und die Weiterqualifikation mittels eines eigenständigen Forschungsprojekts, das zum Erwerb des Dr. phil. führt.

Bewerber*innen sollen erfolgreich ein Hochschulstudium (Master oder Magister) der geistes- oder sozialwissenschaftlichen Fächer abgeschlossen haben, die eine hohe Nähe zur Theorie und Geschichte der Fotografie besitzen und gegenüber der fotografischen sowie gestalterischen Praxis aufgeschlossen sein. Erwünscht sind einschlägige Erfahrungen in der wissenschaftlichen Organisationstätigkeit, der Betreuung von Publikationen und/oder des Kuratierens. Erwartet werden ein sehr gutes Selbstmanagement und Teamfähigkeit sowie sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift.

Die Vergütung erfolgt – je nach vorliegenden Voraussetzungen – bis Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Die Besetzung erfolgt in Teilzeit mit 50% der durchschnittlichen regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit und zunächst befristet für 3 Jahre. Eine Verlängerung wird angestrebt.

Die Folkwang Universität der Künste strebt eine Erhöhung des Anteils an Frauen an, in den Bereichen in denen sie unterrepräsentiert sind und fordert deshalb einschlägig qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Die Bewerbungen von Menschen mit Behinderung bzw. diesen Gleichgestellten im Sinne des § 2 SGB IX sind erwünscht, sie werden bei entsprechender Eignung bevorzugt eingestellt. Die Folkwang Universität der Künste versteht sich als familienfreundliche Hochschule und fördert Maßnahmen zur besseren Vereinbarung von Arbeit und Leben.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbungsunterlagen in einer einzigen PDF-Datei (ohne Bewerbungsfoto) bis zum 29. Mai 2022 an den Rektor der Folkwang Universität der Künste und nutzen Sie hierzu ausschließlich das untere Online-Bewerbungsportal der Hochschule. Ein bis zu fünfseitiges Exposé (zzgl. Literaturnachweise) für ein mögliches Forschungsprojekt ist zusammen mit den Bewerbungsunterlagen einzureichen. Das Vorstellungsverfahren findet voraussichtlich in der Zeit vom 28.06.2022 bis 06.07.2022 statt.

Den verbindlichen Ausschreibungstext sowie eine Weiterleitung zum Bewerbungsportal finden Sie hier.

Bei inhaltlichen Fragen zur ausgeschriebenen Stelle wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Steffen Siegel. Bei allgemeinen personalrechtlichen Fragen wenden Sie sich bitte an Maria Morgenstern. Bei Fragen zur Gleichstellung der Geschlechter wenden Sie sich bitte an die zentrale Gleichstellungsbeauftragte.

News | 24.5.2022

Zwei Bücher, ein Book Launch

Gerade eben sind mit FOTO – TEXT – TEXT – FOTO und A LIST OF DISTRACTIONS gleich zwei Bücher auf einmal erschienen, an denen Kommiliton:innen, Alumni und Lehrende der Fotografie der Folkwang Universität der Künste mitgewirkt haben. Wir wollen diese tolle Zusammenarbeit mit euch feiern und laden alle Interessierten herzlich zu einer doppelten Buchpräsentation ein:

Am Dienstag, den 24. Mai um 18.00 Uhr im Grundlagenraum der Fotografie 1.52!

Wir freuen uns, mit euch über die Projekte, die entstandenen Bücher und das Büchermachen ins Gespräch zu kommen!
 

News | 19.5.2022

Nächster Folkwang Photo Talk mit Kathrin Yacavone

Nach einem gelungenen Auftakt der Folkwang Photo Talks mit Sara Dominici, der online stattfand, führen wir die Reihe nun in Präsenz fort. Wir uns außerordentlich, Kathrin Yacavone als nächsten Gast bei uns begrüßen zu dürfen! Yacavone ist Literaturwissenschaftlerin und Fotohistorikerin und aktuell International Fellow am Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen. Ihren Vortrag hält sie zur Sammlungsgeschichte der Fotografie.

Der Talk findet statt am 19. Mai um 18 Uhr im Quartier Nord, Raum 2.13. Eine Anmeldung vorab ist nicht notwendig. Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

Der nächste und letzte Vortrag für dieses Semester findet am 30. Juni mit Olga Moskatova statt, dann erneut im Quartier Nord.

 

News | 16.5.2022

Anjali Janssens und Simon Ringelhan sind erste Preisträger des »Ahlener Kunstsprungs«

»Take Over«, der Vorabend des Internationalen Museumstags unter der Regie der Folkwang Universität der Künste im Kunstmuseum Ahlen war ein voller Erfolg. Die Studierenden feierten ihre Ausstellung On Display. Der Körper der Fotografie und präsentierten sich auch mit anderen Kunstsparten, mit experimenteller Musik, mit Filmen und Dialogen. Künstlerisches Highlight war die Uraufführung eines Stücks für elektronische Harfe und Synthesizer von Kaspar Kuoppamäki & Fanny Herbst, das alle Anwesenden sichtbar in seinen Bann zog.

Ein weiterer Höhepunkt war die erste Verleihung des »Ahlener Kunstsprung«, mit dem der Förderkreis Kunstmuseum Ahlen e.V. auch in Zukunft die Arbeit von Nachwuchskünstler:innen auszeichnen möchte. Die ersten Förderpreise wurden von Silke Anna Linnemann, der Vorsitzenden des Förderkreises, an Anjali Janssens und Simon Ringelhan – beide sind Studierende im B.A. Fotografie – vergeben, die mit ihren fotografischen Arbeiten »Synthesis« und »Zwischen Erregung und Benommenheit« noch bis zum 29. Mai in »On Display« zu sehen sind.

Das Museumsteam und Ahlener Gäste genossen einen ungewöhnlichen Abend. Bis 23 Uhr war Leben im Museum, zum Abschluss legten zwei DJs auf, es durfte sogar getanzt werden!

News | 14.5.2022

TAKE OVER im Kunstmuseum Ahlen

TAKE OVER im Kunstmuseum Ahlen anlässlich der Ausstellung On Display. Der Körper der Fotografie, mit Studierenden der Folkwang Universität der Künste Essen.

Am Samstag, den 14. Mai 2022, am Vorabend des Internationalen Museumstages, führen Studierende der Folkwang Universität der Künste Essen ab 18 Uhr durch einen spannenden Abend im Kunstmuseum Ahlen. Das Programm mit Gesprächen, Performances, Videoscreening und DJane-Set sowie der Release der Ausstellungspublikation ermöglicht einen erweiterten Blick auf die präsentierten Arbeiten der achtzehn beteiligten Studierenden und das Museum als Institution.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Es ist keine Voranmeldung notwendig, Eintritt und Programm sind kostenfrei. Weitere Informationen gibt es hier.

News | 13.5.2022

Peter Miller: Fuck it, Photography!

13. Mai bis 18. Juni 2022
SETAREH X

Magische drei Worte, ein Komma, ein Ausrufezeichen: »Fuck it, Photography!« heißt die aktuelle Ausstellung Peter Millers bei Setareh im Rahmen von Düsseldorf Photo+. Für die Ausstellung ist eine ganze Reihe neuer Arbeiten enstanden, die spielerisch-konzeptuell nach Möglichkeiten suchen, Fotografie immer wieder zu denken.

Die Eröffnung findet am Freitag, dem 13. Mai, von 14 bis 20 Uhr statt. Seid herzlich eingeladen!

Peter Miller ist seit 2018 unser Professor für Fotografie und zeitbasierte Medien. Sein aktuelles Bachelor-Seminar trägt den gleichen Titel wie die Ausstellung und zeigt seine Haltung zur Fotografie – eine energische, vorbehaltslose Bejahung!

News | 12.5.2022

Anna Jocham und Vana Pfänder: Bil·der·flut

12. bis 22. Mai 2022
Do und Fr von 17 bis 20 Uhr, Sa und So von 15 bis 18 Uhr
Eröffnung: 12. Mai um 19 Uhr
Eintritt frei
 

Unsere Bachelor-Studentin Anna Jocham macht gemeinsam mit der Künstlerin Vana Pfänder den Auftakt einer neuen Ausstellungsreihe in Dortmund. Sie lädt herzlich zur Eröffnung und zum Besuch der Ausstellung ein! Wir freuen uns mit ihr und sehen uns dann bald im Depot Dortmund!

Von der Website des Depot Dortmund: Mit der neuen Ausstellungsreihe TANDEM schafft der Kulturort Depot eine Bühne für die Zusammenarbeit von jungen mit bereits etablierten Künstler*innen, die gemeinsam eine Präsentation unterschiedlichster Werke erarbeiten. Die Reihe möchte dabei die bereits im Haus arbeitenden Depotler*innen mit jungen Studierenden und Kreativen, die noch am Anfang ihrer Karriere stehen, zusammenbringen. 

Den Anfang machen Anna Jocham (*1997) und Vana Pfänder (*1989), die unter dem Dach von TANDEM ihre Ausstellung »Bil·der·flut« präsentieren. Die beiden Künstlerinnen beschäftigen sich mit der Wirkweise und der Nutzung sozialer Medien in der Gesellschaft. Tagtäglich umgibt uns eine regelrechte Bilderflut. Wie wird wichtige von unwichtiger Information kanalisiert und was passiert mit Bildern, die man zwar sieht, aber aufgrund der Informationsfülle nicht mehr in ihrer Gänze wahrnimmt? Was passiert mit diesen Zwischenbildern, wie prägen sie und wie formieren sie uns und unsere Gesellschaft? Diesen Fragestellungen geht die multimediale Ausstellung »Bil·der·flut« in der Galerie im Depot nach, wobei der Schwerpunkt auf der Fotografie und Malerei liegt.

News | 3.5.2022

Sora Park erhält den August-Sander-Preis 2022

Wir dürfen uns mit Sora Park freuen und ihr herzlich gratulieren! Mit ihrer Serie »Bei mir, bei Dir« (2018–2021) hat Sora, die bei an der Folkwang Universität der Künste im B.A. Fotografie studiert, soeben den renommierten August-Sander-Preis für Porträtfotografie gewonnen. In feinfühligen Großformataufnahmen porträtierte die in Gimpo, Korea, geborene Fotografin Freund:innen in ihrem privatem Umfeld. Neben dem souveränen Umgang mit dem Großformat war für die Jury nicht zuletzt die Intensität der Aufnahmesituation ausschlaggebend: Nach mehreren Stunden des Gesprächs nimmt Sora nur ein einziges Bild auf.

In ihrer Begründung würdigt die Jury: »Mit psychologischem Gespür und Respekt für ihr Gegenüber ist es Sora Park gelungen, sich der Person individuell zu nähern, diese in ihrer Eigenart und momentanen Verfasstheit festzuhalten. Unabhängig, ob in sich ruhend, fragend, neugierig, leicht distanziert oder abwartend – jeder/jede erscheint in der photographierten Situation sehr präsent und vom Raum umfangen. Der bewusste und souveräne Einsatz der analogen Großbildtechnik mit 4 × 5 inch-Negativgröße (10,2 × 12,7 cm) ist dabei ein wichtiges Mittel. Längere Vorbereitungen und ein hohes Maß an Konzentration sind erforderlich, um zu einem entsprechenden Bildergebnis zu kommen.«

Der August-Sander-Preis wird seit 2018 von der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur ausgelobt und widmet sich sachlich-konzeptueller Porträtfotografie. Zur Jury gehörten diesmal Dr. Anja Bartenbach (Stifterfamilie), Gabriele Conrath-Scholl (Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur), Prof. Dr. Ursula Frohne (Westfälische Wilhelms-Universität Münster), Albrecht Fuchs (Künstler, Köln) sowie Dr. Roland Augustin (Moderne Galerie/Saarlandmuseum, Saarbrücken). Sora Park wurde aus mehr als 100 Einsendungen ausgewählt, und wir sprechen unsere herzlichsten Glückwünsche aus zu dieser großen Auszeichnung!

Der Termin der Preisverleihung wird noch bekanntgegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung und auf der Seite der SK Stiftung Kultur.