Stefanie Regina Dietzel


.
Fortschrittsgespinste
Fotografische Aufschwungserzählungen im geteilten Deutschland am Beispiel der Textilindustrie

.
Die Fotografie ist nicht allein eine Schöpfung des Industriezeitalters, bereits zur Mitte des 19. Jahrhunderts erzeugt sie anhand rauchender Fabrikschlote und eindrucksvoller Industrieanlagen auch wirkungsmächtige Narrative von Aufschwung und Fortschritt. Speziell mit Blick auf das bald nach dem Zweiten Weltkrieg geteilte Deutschland lag der Fokus der fotografischen Bildproduktion verstärkt auf dem kulturellen wie ökonomischen Wiederaufbau. Dieses Phänomen lässt sich sowohl in der damaligen Bundesrepublik als auch im sozialistischen Osten des Landes beobachten, wenn auch mit unterschiedlicher Intensität. Anhand der Textilindustrie und deren Werbemittel soll das Promotionsvorhaben exemplarisch die Bildsprache der beiden unterschiedlichen politischen und gesellschaftlichen Systeme auf Darstellungsarten des Fortschritts in der auftragsgebundenen Industriefotografie untersuchen. Als Mittel zur Präsentation wie Repräsentation von Leistungsfähigkeit und technischer Entwicklungen der Unternehmen deckt diese ein breites Spektrum an Bildtypen ab: von den Arbeiter*innen über die Produktionsschritte und die neuesten Maschinen bis hin zum industriellen Komplex selbst. Die Aufnahmen wurden für Gebrauchsanleitungen, Messestände, Zeitschriften oder Werbemaßnahmen verwendet, die Kund*innen, Investor*innen und potentielle Arbeiter*innen ansprechen, aber auch die Konkurrenz beeindrucken sollten. Die auftragsgebundene Fotografie als Produkt eines betrieblichen Interesses lässt nach sich wiederholenden oder unterscheidbaren Bildformeln und -traditionen fragen, mit deren Hilfe Fortschrittsversprechen visualisiert wurden.
.
Die Dissertation entsteht im Rahmen des Forschungs- und Ausstellungsprojekts »Fortschritt als Versprechen. Industriefotografie im geteilten Deutschland« am Deutschen Historischen Museum Berlin, an dem Stefanie Regina Dietzel als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig ist.
.
Projektbezogene Publikationen
Lukrative Erholung. Ludwig Windstossers Großstadtporträts im Fotobuch. In: Stefanie Regina Dietzel, Lara Höfchen, Jette Panzer: Ludwig Windstosser. Fotografie der Nachkriegsmoderne, Berlin 2019, S. 67–77 ● Körperliche Anstrengung als Ressource? Bewegungsradien von Arbeiter*innen in der Industriefotografie. In: Frederik Grosser et al. (Hg.): Status Macht Bewegung. Lust und Last körperlicher Aktivität, Dresden 2020, S. 20–25 ● Depicting the Wirtschaftswunder. Photographic Representation of German Industries during the 1950s through the Example of Ludwig Windstosser. In: K.U. Leuven (Hg.): Image [&] Narrative, Leuven 2021 [in Vorbereitung].
.
Bearbeitungsbeginn
2021
.
Kontakt
stefanie.regina.dietzel@gmail.com